Pflege

In der rehabilitativen Gesundheits- und Krankenpflege unterstützen wir PatientInnen, ihre in der Therapie erlernten Funktionen und Fähigkeiten im Alltag umzusetzen und für die Zeit nach dem Reha-Aufenthalt vorzubereiten. Dies gelingt durch ein gut funktionierendes multidisziplinäres Reha-Team, welches einen optimalen Informationsfluss zum Wohle des Patienten ermöglicht.

Konzepte und Methoden

Wir bedienen uns folgender Konzepte und Methoden

  • Bobathpflege
  • Kinästhetik
  • Basale Stimulation
  • Aromapflege
  • Therapeutische Pflege
    (Wasch- und Anziehtraining, pflegerisches Schlucktraining, Medikamenteneinnahmetraining, Toiletten- u. Miktionstraining,…..)
  • Schulungen u. Beratungen  für  PatientInnen u. pflegende Angehörige

durch übernehmen, führen, motivieren, anleiten und beraten.

Unter Rehabilitation verstehen wir

  • Remotivierung,
  • Resensibilisierung,
  • Remobilisierung und
  • Resozialisierung von PatientInnen.

Als Basis für die rehabilitative Pflege dient uns das Pflegemodell von Monika Krohwinkel, wonach wir die uns anvertraute Person als eine Person mit eigener Identität, Integrität und dem Potential zur Selbstverwirklichung wahrnehmen. Wir sehen Pflege als ganzheitlich fördernden Prozess, wobei uns das Wohlbefinden des Patienten besonders am Herzen liegt und wir die Eigenverantwortung des Patienten fördern wollen.

Die primäre pflegerische Zielsetzung lautet

  • erhalten,
  • fördern,
  • befähigen
  • Wiedererlangen von Unabhängigkeit

Die Patientenrechte stellen eine grundsätzliche Basis für unser pflegerisches Handeln dar. Pflege bedeutet für uns: eine heilende Beziehungsgestaltung zu unseren PatientInnen herzustellen – kombiniert mit pflegerischer Fachkompetenz. Deshalb leben wir in unserem Haus die patientenzentrierte Pflege  –  Primary Nursing.